Audio aufnehmen am PC – die Grundlagen

audio aufnehmen am pc

Wenn Sie Ihren eigenen Podcast, ein Tutorial oder einen Vortrag am PC aufnehmen wollen, sollten Sie ein paar Dinge beachten. Denn nichts ist ärgerlicher  als viel Zeit zu investieren, wenn am Ende nur verzerrter oder zu lauter Ton mit Hall, Knacken oder Rauschen dabei heraus kommt. Ein gutes Ursprungssignal erspart einem auch langwieriges Nachbearbeiten der Tondatei. Zum Audio Aufnehmen am PC braucht man zunächst drei verschiedene Elemente: Ein Mikrofon, evtl. ein USB-Audio-Interface und einen Computer mit Audio-Software.

Audio aufnehmen am PC mit drei Komponenten

1. Mikrofon

Es gibt zwei Möglichkeiten: entweder Sie benutzen das integrierte Mikro Ihres Computers oder ein externes Mikrofon. Wir empfehlen ein externes Mikro, da es meist eine viel bessere Audioqualität liefert. Gerade wenn man regelmäßig Podcasts produziert, ist ein gutes Mikrofon ein lohnende Anschaffung. Podcasting-Einsteiger sollten sich mit der Thematik kurz auseinandersetzen, um die richtige Entscheidung zu treffen. Es gibt grundsätzlich zwei Arten von Mikrofonen.

Dynamisches Mikrofon

Ein dynamisches Mikrofon funktioniert nur dann, wenn sich die Schallquelle ganz nah an ihm befindet. Das bedeutet, dass der Sprecher einen geringen und möglichst gleichbleibenden Abstand zum Mikrofon einhalten muss. Dadurch werden zwar Hintergrundgeräusche weitgehend ausgeblendet, aber besonders leicht anzuwenden sind die dynamischen Mikrofone – gerade für Einsteiger – nicht.

Kondensatormikrofon

Das Kondensatormikrofon ist wesentlich lärmempfindlicher als ein dynamischen Mikrofon und dadurch leichter zu benutzen. Der Klang ist besser und realistischer als bei dynamischen Mikrofonen, und das bei niedrigerem Preis. Allerdings sind auch Hintergrundgeräusche besser zu hören. Daher sollten Sie darauf achten, bei der Aufnahme mit dem Kondensatormikrofon ungewünschte Hintergrundgeräusche zu minimieren und den Ton von Anfang an gut auszusteuern. Denn generell gilt: eine zu leise Aufnahme kann meist mit einer Audio-Software korrigiert werden, eine zu laute Aufnahme ist jedoch oft nicht mehr zu retten.

Unsere Empfehlung

Für die Podcast Produktion und allgemein das Audio Aufnehmen am PC empfehlen wir also ein Kondensatormikrofon. Preislich gibt es hier große Unterschiede. Ein wirklich gutes Modell ist das Rode Podcaster, das aber mit über 200€ für manche Podcasting-Einsteiger sicherlich preislich zu hoch liegt. Eine günstige Alternative ist zum Beispiel the t.bone SC 440 USB, das ebenfalls guten Sound liefert, aber nur ca. 60€ kostet.

 

2. Audio Interface

Das Audio Interface digitalisiert das Tonsignal, das vom Mikrofon geliefert wird. So kann der PC dann das Signal verarbeiten. Am einfachsten zu benutzen ist ein USB-Audio-Interface. Es muss nur in den USB-Eingang des Computers eingesteckt werden und wird dann automatisch erkannt. Wenn man bei der Podcast-Produktion ein Mikrofon mit USB-Anschluss benutzt, braucht man nicht zwingendermaßen ein Interface.

Falls man aber eine Veranstaltung auf einer Bühne, also z.B. einen Vortrag oder eine Diskussion, mit dem PC aufnehmen will, hat man es meist mit normalen Bühnenmikrofonen zu tun, die keinen USB-Anschluss besitzen und an ein Mischpult angeschlossen sind. Dann muss ein USB-Audio-Interface zwischen das Mischpult und den PC geschaltet werden. Falls Sie nicht nur eine Aufnahme, sondern auch einen Livestream für eine Veranstaltung planen, lesen Sie am besten unseren Hilfe-Artikel zum Thema Livestreaming bei Voice Republic.

Unsere Empfehlung

Ein gutes USB-Audio-Interface, welches das Tonsignal digitalisiert und für den PC bearbeitbar macht, ist beispielsweise das Behringer U-Phoria UM2. Seit ein paar Jahren gibt es allerdings auch Audio-Interfaces, die auch die Funktionen eines Mischpultes haben. Mit ihnen kann man sich das Mischpult sparen und das Audiosignal hervorragend und professionell aussteuern – ganz ohne ein zweites Gerät. Ein Beispiel ist das Behringer Q802 USB, mit dem wir gute Erfahrungen gemacht haben. Man kann daran bis zu 2 Mikrofone anschließen. Braucht man mehr Mikrofon-Eingänge, wie z.B. bei einer Gesprächsrunde mit mehr als zwei Sprechern, kann man sich eine größere Version des Audio-Interfaces zulegen.

3. Rechner und Software

Zum Audio Aufnehmen am PC brauchen Sie natürlich einen Computer bzw. Laptop. Darauf muss eine Software installiert sein, mit der sie das Audiosignal aufnehmen können. Es gibt dafür zwar auch vorinstallierte Programme, aber wir empfehlen den kostenlosen Download von Audacity. Mit dem Gratis-Programm kann man nicht nur Ton aufnehmen, sondern auch Audio schneiden und nachbearbeiten. Für die Nachbearbeitung der Aufnahme ist das sehr hilfreich.

 

Audiosignal kontrollieren

Beim Audio Aufnehmen am PC sollte das Signal bei jedem Schritt kontrolliert werden, also am Mikrofon, am Mischpult und am Audio-Interface, falls diese Geräte benutzt werden, und am Rechner. Wichtig ist, dass das Signal an keiner Stelle zu laut ausgesteuert ist. Um Fehler bei der tatsächlichen Aufnahme zu vermeiden, sollte man immer einen Soundcheck durchführen – unbedingt unter denselben Bedingungen wie die Aufnahme selbst. Das heißt, der Abstand vom Sprecher zum Mikrofon, die Räumlichkeit, die Einstellungen aller Geräte und des Computers sollten beim Soundcheck schon genau so sein, wie sie später bei der Aufnahme sind.

Falls Sie unterwegs O-Töne oder Interviews aufzeichnen wollen, müssen Sie zum Audio aufzeichnen natürlich nicht immer einen PC benutzen. Man kann Ton auch mit dem Mobiltelefon aufnehmen, oder, wenn man eine bessere Qualität möchte, mit einem Aufnahmegerät. Mehr dazu lesen Sie im Artikel „Welches Audio Aufnahmegerät ist das beste?“

 

Loslegen

Nun steht einer hochwertigen und hörenswerten Aufnahme nichts mehr im Wege! Vergessen Sie nicht, dass auch die Verbreitung Ihrer Inhalte wichtig ist. Voice Republic bietet Ihnen eine kostenlose Plattform für Ihre Podcasts mit unbegrenztem Speicherplatz und unbegrenzter Bandbreite. Auch das Erreichen einer möglichst großen Hörerschaft durch das Teilen der Inhalte machen wir Ihnen leicht. Per Embed Player können Sie Ihre Inhalte auf der eigenen Webseite oder im eigenen Blog einbinden – so kann Ihr Publikum Ihre Talks direkt dort hören. Falls Fragen auftauchen sollten, helfen wir gerne und jederzeit mit persönlichem Service.

 

Foto: Nicolas Solop on flickr